Herr Mut und die Fliegenden Rheinschiffe (8)

Es war schon Mitternacht durch und somit der 1. Mai, als wir erneut bei Maria Nana vor der Tür standen. Sie sah nicht so aus, als hätte sie bereits geschlafen. Ich vermutete, dass sie nicht vorhatte, diese Nacht überhaupt schlafend zu verbringen. Dafür hatte sie auch mein vollstes Verständnis.
Sie invitierte uns ins Wohnzimmer, wo wir bereits vor einigen Stunden gesessen hatten. Lola erzählte ohne viel Umschweife, was sich ereignet hatte. Maria Nana hörte aufmerksam zu. Ab und zu betrachtete sie mich. Und als Lola von unserem Ansinnen mit dem Hexentreffen erzählte, zog sie die Augenbrauen hoch.
„Ich bin mir nicht sicher, ob das wirklich eine gute Idee ist“, sagte sie dann.
„Ich auch nicht!“, pflichtete ich ihr bei.
„Da es heute der 1. Mai ist.“
„Oh“, sagte ich enttäuscht.
„Es ist aber ein Notfall!“, bemerkte Lola. „Ich glaube, sie würden alle kommen.“
„Ja, das denke ich allerdings auch“, entgegnete Maria Nana nachdenklich. „Ich denke auch, dass es gerechtfertigt ist, die Lage als Notfall einzustufen.“
„Ich gebe zu bedenken, dass die Verluste den möglichen Gewinn mehr als aufwiegen könnten“, sagte ich. „Mir ist bewusst, wie kritisch die Situation ist. Doch unterm Strich wird möglicherweise weniger Schaden angerichtet, wenn die Rheinpiraten den Gral bekommen.“
„Wie meinst du das?“
Ich sah, wie die Mentorin die Augenbrauen hochzog, gab ihr aber keine Gelegenheit, sich zu äußern: „Lola, die Absicht der Piraten ist nicht, jemanden zu verletzen oder zu töten. Jedenfalls nicht primär. Sie haben vermutlich 200 Jahre verschlafen, im Wortsinn. Ihnen ist überhaupt nicht klar, wie sich die Welt weiter entwickelt hat, das hat auch unser Gespräch gezeigt, nicht wahr?“
Lola nickte.
„Sobald sie wieder zu Lebenden werden, gelten für sie wieder die ganz normalen physikalischen Gesetze. Denkst du ernsthaft, so ein Haufen Piraten kann viel Unheil anrichten, ohne die magischen Kräfte?“
„Äh … eher nicht, glaube ich.“
„Genau. Die Polizei würde sie einkassieren, oder sie schaffen es, unterzutauchen.“
„Eine schöne Theorie, Herr Mut“, sagte Maria Nana. „Leider hat sie einen kleinen Fehler.“
„Welchen denn?“
„Der Gral ist keine Batterie, dessen magische Energie sich erschöpft, wenn er ein paar Idioten ins Reich der Lebenden zurückgeholt hat. Wenn die Piraten den Gral bekämen, könnten sie ihn auch als Normalsterbliche nutzen und wären durchaus gefährlicher als gewöhnliche, nicht vorhandene Rheinpiraten. Haben Sie das bedacht, Herr Mut?“
„Hm.“
„Oh“, sagte Lola und sah mich verzweifelt an. „Das tut mir wirklich sehr leid für dich. Ich weiß ja, wie wichtig dir eine friedliche Lösung ist. Aber ich glaube, die besten Chancen, dass möglichst wenig kaputtgeht, haben wir mit Hilfe meiner Schwestern.“
„Hm.“
„Sie hat recht, Herr Mut“, unterstützte Maria Nana ihre Schülerin. „Je mehr ich darüber nachdenke, umso überzeugter bin ich.“
„Hm. Ja, ich gebe zu, diesen einen kleinen Haken habe ich nicht bedacht. Ihr Einwand ist leider durchaus berechtigt. Allerdings frage ich mich, ob es nicht möglich wäre, ihnen den Gral gar nicht auszuhändigen, sondern ihnen lediglich zu erlauben, seine Macht einmalig zu nutzen.“
„Die Lösung wäre selbstverständlich absolut perfekt, Herr Mut. Denken Sie, Sie könnten Soger von dieser Idee überzeugen?“
Ich seufzte. „Natürlich nicht. Allerdings überlege ich gerade, ob es nicht eine Möglichkeit gäbe, ihn trotzdem dazu zu bringen. Wenn schon nicht aus Einsicht, dann mit sanftem Druck. Oder auch nicht so sanftem Druck.“
„Ehrlich gesagt, wüsste ich nicht, wie.“
„Aber ich habe eine Idee!“, rief plötzlich Lola begeistert. „Herr Mut, du bist genial!“ Sie sprang auf und gab mir einen flüchtigen, leider nur einen flüchtigen, Kuss auf den Mund.
Maria Nana und ich starrten sie entgeistert an, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen. Vermutlich. So genau wusste ich das nicht, jedoch war mir das gerade auch ziemlich egal.
„Du hast eine Idee?“, fragte ich schließlich.
„Ja! Wir bringen ihn dazu, die Macht des Grals zu nutzen, sich in lebende Menschen zu verwandeln, ohne ihm den Gral zu geben!“
„Lola? Alles in Ordnung bei dir?“, erkundigte sich die Mentorin stirnrunzelnd.
„Ich denke, das ist es in der Tat“, sprang ich Lola zur Seite, als mir klar wurde, wie genial ihre Idee wirklich war. „Ich finde ihre Idee sogar sehr gut.“
„Nicht wahr?“ Lola strahlte mich an.
„Also schön, ihr beiden. Abgesehen davon, dass ich mir nicht sicher bin, was sich da zwischen euch eigentlich abspielt, muss ich wohl davon ausgehen, dass ihr gemeinschaftlich den Verstand verloren habt.“
„Keineswegs, Maria, keineswegs.“ Ich beobachtete sie kurz, um zu erfahren, wie sie auf die Vertraulichkeit reagiert, obgleich sie ja damit angefangen hatte. „Natürlich ist die Idee, wie Lola sie formuliert hat, bereits eine Minute vorher erwähnt worden. Doch ich gebe zu bedenken, dass es eine Variante gibt, mit der sie zum gewünschten Ergebnis führen könnte.“
„Aha. Und darf ich diese auch erfahren?“
„Selbstverständlich. Lola hat einfach meinen Einschub mit dem sanften Druck hinzugefügt. Und wenn wir daraus ein Konstrukt erstellen, dass nur 100 Hexen in Anwesenheit in der Lage sind, die Kraft des Grals derart zu entfalten, dass die Piraten wieder lebende Menschen werden und ferner diese 100 Hexen dabei den Gral ja halten müssen, haben wir das gewünschte Ergebnis: Der Gral ist in Sicherheit und die Piraten nur noch Normalsterbliche, die es sich aussuchen dürfen, ob sie unauffällig sich in alle Winde zerstreuen oder wir sie der Polizei übergeben.“
„Hm“, sagte Maria Nana. „Das klingt in der Tat sehr interessant. Darf ich dich auch küssen, Herr Mut?“
„Nein!“, rief Lola.
Maria Nana grinste, und ich vermutete sehr stark, dass sie gar nicht die Absicht hatte, mich zu küssen. Sie war durchaus auch attraktiv, keine Frage, doch mir wurde bewusst, dass es mir doch lieber war, wenn Lola mich küsste.
Wie tief war ich nur gesunken?
„Nun gut“, sagte Maria schließlich. „Es gibt Einiges vorzubereiten. Lola, ich brauche deine Hilfe dabei. Die Beschwörung unserer Schwestern ist anstrengend und schwierig, außerdem gefährlich für andere Wesen. Auch wenn du unsterblich bist, Herr Mut, solltest du lieber hier bleiben.“
„Ich verstehe“, erwiderte ich, obwohl mir klar war, dass die Sorge um meine Gesundheit nicht der Grund für ihre Bitte war. „Und passen 100 Hexen in dieses Haus?“
„Nein, wir werden uns im Stadion treffen. Sobald wir vollzählig sind, schicke ich jemanden, der dich holt.“
„Mich!“, rief Lola.
„Kannst du fliegen?“
„Nein …“
„Dann nicht dich. Komm jetzt, Lola!“
„Einen Moment noch!“
Ich bekam meinen zweiten Kuss, diesmal nicht ganz so flüchtig wie soeben, aber immer noch weit entfernt von dem, was ich mir, wie ich vor mir eingestehen musste, eigentlich erwünschte. Und noch etwas wurde mir bewusst: Wenn ich nicht ähnliche Macht über Verführungshexen hatte wie diese über mich, dann hatte sich Lola anscheinend in mich verliebt.
Was ich durchaus verstehen konnte, dennoch irritierte mich diese Erkenntnis ein wenig.