Veröffentlicht am

Hier ist das Besondere die Norm

Eigentlich müsste es statt „die Norm“ die Normale heißen. Damit ist jetzt nicht gerade Kerstin gemeint. Nach meinen, inzwischen recht zahlreichen, Besuchen im Café Kitsch denke ich, sie würde es eher als Beleidigung empfinden, als die Normale bezeichnet zu werden. Doch irgendwie ist das dann doch wieder nicht ganz richtig, denn es kommt ja auch immer darauf an, was normal ist, also der Norm entspricht.

Und wer bestimmt, was der Norm entsprechend, also normal ist?

Nun, in der Technik ist das für Deutschland das Deutsche Institut für Normung, auch bekannt unter DIN. Dessen Arbeit ist durchaus nützlich, denn sonst wäre schon der Kauf eines Verlängerungsschlauchs für die Installation eines Wasserkrans möglicherweise eine kaum zu bewältigende Herausforderung. Daher möchte ich dieses Institut an dieser Stelle ausdrücklich mal loben. Und Fehler macht ja schließlich jeder mal.

Aber was genau ist denn nun normal?

Ich würde an dieser Stelle gerne auf eine kulturhistorische Abhandlung zu diesem Thema verzichten. Als Ideengeist könnte ich durchaus eine Menge dazu sagen, resp. schreiben. Aber ich glaube, das würde den Rahmen mehr als sprengen. Vielleicht schreibe ich ja dazu mal eine Buchserie. Mal sehen. Oder ich bitte Zsolt, die Fiona dazu ein paar Abenteuer erleben zu lassen?

Es könnte an dieser Stelle sinnvoll sein, kurz darauf einzugehen, wie ich überhaupt auf dieses Thema gekommen bin. Wie so oft, ist auch diesmal Kerstin daran schuld. Ja, doch. Ist durchaus als Lob gemeint. Das war so:

Eines Tages, könnte Oktober 2018 gewesen sein, saß ich, mal wieder, im Café und trank meinen Kaffee und aß eine Schokotarte. Kerstin meinte zwar, es könnte ein Hauch zu viel Alkohol drin sein, aber das glaube ich nicht. Ich sehe das anders: Es war einfach perfekt. Nun, wie dem auch sei, sie hatte, durchaus nicht unüblich, auch andere Gäste. Und eine Frau, die zu beschreiben ich aufgrund von DSGVO nicht wage, meinte dann zu Kerstin beim Bezahlen: „Wir haben das Besondere gesucht und bei Ihnen gefunden!“ Kerstin wirkte etwas sprachlos, also habe ich darüber nachgedacht.

Dabei ist mir klar geworden: Im Café Kitsch ist das Besondere doch völlig normal? Das wird auch der Grund für Kerstins Sprachlosigkeit gewesen sein. Ich denke mal, sie überlegt sich nicht jeden Morgen beim Aufschließen, dass sie ja ein besonderes Café hat. Alles andere wäre für sie völlig unnormal. Ich meine, ein normales Café zu haben, das könnte sie gar nicht.

Wir lernen daraus: Normal ist eigentlich das, was man dafür hält.

Klingt banal? Ist es auch. Doch wie so oft, sind banale Wahrheiten die tiefgründigsten, denn sie gehören zum Alltag und machen damit unser Leben aus. So, wie viele 46 Wochen des Jahres arbeiten und in 6 Wochen das Besondere erleben: den Urlaub. Aber ihr Leben wird letztlich durch die 46 Wochen definiert, was sie in dieser Zeit tun und erleben. Lauter banale Sachen: Auto fahren, sich rasieren, duschen, Sport machen, Sex, Essen, Trinken. Und so fort. Es ist banal, ja. Aber ist es nicht gerade dadurch etwas Besonderes? Ich frage Euch: Wollt Ihr am Ende Eures Lebens, auf dem Sterbebett, ernsthaft daran denken müssen, dass Ihr grob 87% Eures Lebens in der absoluten Bedeutungslosigkeit verbracht habt? Wollt Ihr das?

Na also. Das Banale ist so banal gar nicht. Oder anders ausgedrückt: Wir werten uns und unser Leben doch ziemlich herab, wenn wir etwas als banal bezeichnen.

Normal ist eigentlich das, was man dafür hält. Es mag banal sein, in dem Sinne, dass es eine Selbstverständlichkeit hat wie die 46 Wochen unseres Lebens. Aber es ist trotzdem etwas Wichtiges und Besonderes.

Uff, damit kriege ich wieder die Kurve zum Café Kitsch. 🙂

Das, was der Gast als das Besondere am Café Kitsch bezeichnet hat, war für diesen Gast nur besonders, weil er nicht täglich damit zu tun hat. Im Gegensatz zu Kerstin, für die es völlig normal ist, anders als die meisten zu sein. Das Besondere ist für sie und bei ihr einfach nur normal.

Insofern war die Bemerkung des Gastes ein großes Lob, denn manchmal vergisst man leider, wie besonders das Normale eigentlich ist.