Posted on 1 Kommentar

Die Weihnachtsgeschichte

Es war einmal … eine kleine Weihnachtsgeschichte. Nennen wir sie der Einfachheit halber Weihnachten.

Weihnachten wohnte in einem ganz weit entfernten Land. Es war so weit entfernt, dass Menschen sich gewöhnlich nicht dorthin verirrten. Ja, sie kannten den Weg nicht einmal. Dennoch, einmal im Jahr geschah es, dass ein ganz großer Reisebus alle Menschen, die Weihnachten mal kennenlernen wollten, einsammelte und in dieses ganz weit entfernte Land brachte, in dem Weihnachten wohnte. Nun war es so, dass die Reise in dieses Land sehr, sehr lange dauerte. Also, um genau zu sein, sie hätte normalerweise ein ganzes Leben gedauert.

Das ging natürlich nicht, denn so viel Zeit hatten die Menschen gar nicht. Sie wollten zwar Weihnachten sehen, aber so eine lange Reise nicht einmal für Weihnachten auf sich nehmen. Das ist irgendwo ja auch verständlich, denn wer möchte schon sein Leben mit einer Reise zu Weihnachten verbringen? So komfortabel ist ein Reisebus schließlich auch nicht.

Deswegen ließ sich der Busunternehmer einen kleinen Trick einfallen. Um ehrlich zu sein, musste ich ihm versprechen, diesen Trick niemals, niemals, niemals und unter keinen Umständen und auf keinen Fall niemandem, nicht einmal unter Folter, zu verraten. Insofern bitte ich an dieser Stelle um Verständnis, dass ich diesen Trick nicht verraten werde. Sie können mich ruhig foltern, ich werde den Trick nicht verraten. Versprochen ist versprochen, nicht wahr? Das Einzige, was ich dazu sagen kann, ist Folgendes: Prinzessin Vespas Beinah-Ehemann könnte helfen. Vielleicht.

Wie dem auch sei, unsere Weihnachten bereitete sich jedes Jahr sorgfältig auf den anstehenden Besuch vor. Zunächst wurde das Häuschen von innen nach außen gekehrt, gefegt, geschrubbt, bis alles blitzblank sauber war und glänzte wie die Sonne. Oder so ähnlich. Danach kleidete sie sich ein. Habe ich übrigens schon erwähnt, dass Weihnachten weiblich war? Also, ganz streng genommen hatte Weihnachten natürlich kein Geschlecht, aber man geht davon aus, dass sie eher weiblich als männlich war. Absolut sicher sind sich die Gelehrten da jedoch nicht. Als gesichert kann angenommen werden, dass Weihnachten bei den alljährlichen Besuchen der Menschen ein Kleid trug, jedenfalls seit Anbeginn der Aufzeichnungen. Wie es vorher war, weiß man ja naturgemäß nicht.

Üblicherweise hielt der Reisebus direkt vor Weihnachtens kleinem, strahlenden Haus, dessen Fenster und Türen weit offen standen, damit die vielen Menschen, die sich für Weihnachten interessierten, sofort eintreten konnten. Aber um ehrlich zu sein, dürfen wir nicht unerwähnt lassen, dass es von Jahr zu Jahr weniger Menschen waren, die der Reisebus zu Weihnachten brachte.

Und dann passierte es: Die Türen des Reisebusses öffneten sich – und niemand stieg aus.

Niemand.

Kein einziger Mensch.

Das heißt, so ganz stimmte das nicht. Wir wollen genau sein, schließlich sind wir die Chronisten eines ganz bedeutenden Ereignisses.

Einer stieg doch aus. Nämlich der Busfahrer. Aber ich denke, es sei mir verziehen, dass ich vorhin geschrieben habe, dass niemand ausgestiegen wäre, denn der Busfahrer war ja immer dabei und zählte nicht als Besucher.

Sie sahen sich an. Weihnachten, in einem sehr hübschen, knielangen roten Kleid und roten Stiefelchen, in denen sie ein bisschen wie Rotkäppchen aussah, und der Busfahrer.

Dann begann Weihnachten bitterlich zu weinen. Der Busfahrer nahm sie in die Arme und führte sie in den Bus, schloss die Türen, setzte Weihnachten ganz nach vorne, auf die rechte Seite, sich selbst hinter das Lenkrad und fuhr los.

(Teil 2)

Posted on

Auch Engel brauchen mal Urlaub

„Ah, Herr Mut!“, sagt Kerstin fröhlich, als ich das Café betrete. „Sie habe ich aber schon lange nicht mehr gesehen!“
„Fröhliche Weihnachten“, erwidere ich lächelnd.
„Ja, natürlich, Ihnen auch fröhliche Weihnachten. Wie geht es Ihnen denn?“
„Ach ja, es lebt sich so“, antworte ich und setze mich an den kleinen Tisch in der Mitte des Cafés. Zwei der großen Tische sind besetzt, aber es ist ja auch noch früh. „Weihnachten ist immer so anstrengend für die Engel.“
„Ich dachte, Sie sind eine Kreativitätsmuse, kein Engel? Übrigens, möchten Sie eine Chilli-Trinkschokolade?“ Ihr Humor ist manchmal sehr witzig. Als sie meinen Blick sieht, fügt sie schnell hinzu: „Ich meinte natürlich, ob Sie einen Kaffee möchten. Vermutlich einen Brasilianer? Den belebenden?“
„Ja, den kann ich heute gut gebrauchen. Obwohl, mir geht es ja gut, im Vergleich zu den Engeln.“
Kerstin mustert mich irritiert. „Sie erwähnen die Engel bereits zum zweiten Mal. Gibt es einen besonderen Grund dafür?“
„Ja, erzähle ich Ihnen gleich.“
Sie nickt und geht zu den Kaffeemühlen. Als sie mir später den Kaffee in der Stempelkanne bringt, bemerke ich: „Übrigens bin ich ein Gedankengeist, auch Ideengeist genannt. Teilweise haben wir ähnliche Aufgaben wie eine Muse, aber nur teilweise. Doch wirklich wichtig ist das nicht.“
„Aha.“ Kerstin setzt sich zu mir, da die anderen Gäste versorgt sind. Außerdem ist ja auch noch ihre Mitarbeiterin da. „Und was ist das nun mit den Engeln?“
„Die Engel“, beginne ich, „die Engel haben um diese Zeit, also zu Weihnachten und die Tage danach, richtig viel zu tun. Viele Menschen begegnen sich, die sich sonst das ganze Jahr über aus dem Weg gehen. Oder aber zumindest weniger Zeit miteinander verbringen, zwischen Abendessen und Frühstück, das dann meist schlafend oder vor dem Fernseher sitzend. Und plötzlich nehmen sie sich gegenseitig wahr. Das führt zu Konflikten, wissen Sie. Und dann sind die Engel gefragt. Sie haben die Aufgabe, das Schlimmste zu verhindern. Oft reicht es schon, wenn sie einfach daneben stehen. Ihre Anwesenheit führt dazu, dass sich Liebe ausbreitet. Doch nicht immer genügt das, manchmal ist der aufgestaute Hass so groß, so dunkel, so stark, dass die Engel von ihr wie von einer gigantischen Sturmwelle fortgespült werden. Dann kostet es ziemlich viel Kraft, wieder zu den Menschen zurückzukehren, von dem die Welle ausging. Das ist normaler Alltag für Engel, und sie können auch gut damit umgehen. Nur zur Weihnachtszeit, da ist es einfach zu viel.“
„Ja, nach Weihnachten steigt auch immer die Scheidungsrate an“, bemerkt Kerstin.
„Das auch. Aber auch die Geburtenrate, bisschen Optimismus wollen wir doch auch verbreiten, nicht wahr?“
„Ich weiß nicht. Gibt es dafür wirklich einen Grund? Ich meine, optimistisch zu sein.“
„Natürlich“, sage ich und nicke dabei. „Das Leben ist grundsätzlich schön. Von einfach war nie die Rede.“
Endlich lächelt sie. „Herr Mut, Sie haben das Schild gesehen.“
„Selbstverständlich. Hängt ja noch im Eingangsbereich. Aber der Spruch ist unabhängig davon wahr, ob er irgendwo aufgeschrieben steht oder nicht. Und mal ehrlich, gerade Sie fänden das Leben doch bestimmt sehr langweilig, wenn es keine Herausforderungen böte.“
„Das stimmt.“ Jetzt nickt sie. „Aber manchmal wünsche ich mir etwas weniger Herausforderungen.“
„Dafür haben Sie ja aber bald Urlaub, im Gegensatz zu den Engeln.“
„Haben die Engel denn nie Urlaub?“
„Nein, nie. Das ginge auch gar nicht. Die Menschen brauchen die Engel rund um die Uhr. Wissen Sie, die Hauptaufgabe der Engel besteht darin, einfach da zu sein und Liebe zu geben. Sie wurden aus Liebe geboren.“
„Von wem? Von Gott?“
Ich zucke die Achseln. „Ist das denn wichtig, Kerstin? Gott, Allah, eine göttliche Macht oder einfach nur das pure Sein. Da mag jeder glauben, was er will. Wichtig ist nur, dass die Menschen die Verbindung zu den Engeln nicht verlieren, denn dann gewinnt die Dunkelheit, der Hass, die Wut.“
„Also der Teufel?“
„Ach, der Teufel. Wenn Sie den als Synonym für die Abwesenheit von Licht und Liebe ansehen, dann ja.“
„Also haben die Esos recht? Es ist wirklich so einfach? Man muss nur an die Liebe glauben und alles wird gut?“
„Nein, denn das Leben ist ja schön, aber von einfach war nie die Rede. Auch wenn die Liebe einfach da ist, das schon, heißt das noch nicht, dass sie von selbst wirkt. Sie ist eine Möglichkeit, die von den Menschen aktiv genutzt werden muss oder kann. Es geht um Entscheidungen. Zu sagen, ‚Ich liebe dich‘, genügt nicht, das sind zunächst nur Worte. Das ist wie mit dem Licht. Wenn Sie in einem dunklen Raum das Licht anmachen, dann passiert noch nichts. Aber Sie sehen, was da ist und können Entscheidungen treffen und dadurch handeln. Auch im Licht können Sie viele Entscheidungen treffen, die Sie später vielleicht bereuen. Und wenn Sie eine Entscheidung bereuen, haben Sie sich vielleicht nicht so gut entschieden, wie Sie sich hätten entscheiden können.“
„Aber Dinge können sich ändern, ohne dass Sie das voraussehen.“
„Das ist richtig. Die Frage ist aber, nach welchen allgemeinen Regeln treffen Sie Entscheidungen? Treffen Sie eine Entscheidung, weil Sie hundertprozentig davon überzeugt sind, richtig zu handeln? So eine Entscheidung werden Sie niemals bereuen, denn Sie wissen ja, dass Sie keine andere hätten treffen können, von der sie genauso überzeugt gewesen wären. Oder treffen Sie eine Entscheidung, weil sie bequemer ist, Sie aber wissen, dass Sie nicht hundertprozentig überzeugt sind, die beste Entscheidung getroffen zu haben? Eine solche Entscheidung werden Sie irgendwann bereuen.“
„In der Theorie klingt das alles ja schön, aber in der Praxis habe ich nicht die Zeit, bei jeder Entscheidung tiefschürfende Analysen zu machen.“
„Das brauchen Sie ja auch nicht. Wenn Sie nicht die 100-Prozent-Entscheidung getroffen haben, spüren Sie das sofort. Jeder Mensch spürt das. Viele haben viel Übung darin, dieses Gefühl wieder zu verdrängen, aber es ist da. Und wer anfängt, sich auf diese Stimme zu konzentrieren, trifft schon bald ganz automatisch die richtigen Entscheidungen. Das ist natürlich ein Lernprozess, oft genug ein ziemlich schwerer, aber das Leben ist zwar schön, aber …“
„… von einfach war nie die Rede“, ergänzt Kerstin grinsend. „Also gut, wenn ich es richtig verstanden habe, sind Engel so was wie die Leuchttürme auf diesem Weg des Lernens, wir müssen nur lernen, auf sie zu achten?“
„Etwas vereinfacht dargestellt, aber grundsätzlich ist das so, ja.“
„Nun denn, ich glaube, ich verstehe jetzt, warum auch Engel mal Urlaub brauchen. Und jedenfalls weiß ich ganz genau, warum ich Urlaub brauche!“
Ich nicke. „Ja, das sehe ich Ihnen an. Sie haben hart gearbeitet und viel erreicht. Darauf können Sie auf jeden Fall stolz sein. Es ist an der Zeit, dass Sie sich mal etwas Erholung gönnen. Das nächste Jahr wird bestimmt nicht einfach. Aber Sie wissen ja, das Leben …“
Sie erhebt sich lächelnd und geht zum dritten großen Tisch, an dem neue Gäste Platz genommen haben. Und schon bald klirren die Gläser für die Trinkschokolade, die sie aus dem Regal holt. Einer hat, wenn ich es richtig gehört habe, sogar tatsächlich Bird´s Eye Chilli bestellt. Er will wohl fliegen.
Mehr von Herrn Mut

Herr Mut im Paternoster